Einführung in das Visualisierungstool Tableau Desktop | IT-WINGS Blog

Tableau Desktop - Einführung in das Visualisierungstool

In diesem Blogbeitrag wollen wir Ihnen das Visualisierungstool Tableau Desktop, welches Teil einer Visualisierungssoftware von dem Unternehmen Tableau Software Corporation aus Seattle ist, vorstellen. Hierbei handelt es sich um eine Business Intelligence Software mit der einfache, aber auch komplexere Datenanalyseproblematiken analysiert und visualisiert werden können. Mittels interaktiver und dynamischer Elemente innerhalb der Dashboards können Zusammenhänge und Muster aus den unterschiedlich großen Datenmengen relativ leicht erkannt werden.

Auch in der Webanalyse wird das Visualisierungstool Tableau Desktop häufig genutzt. Da Tableau Desktop verschiedene Schnittstellen zu Tracking-Tools und weiteren für die Webanalyse relevante Softwarelösungen zur Verfügung stellt, bietet sich dieses Tool für effiziente Analysen und Visualisierungen an. Natürlich können aber auch lokal gespeicherte Daten in Tableau geladen und wenn nötig mit anderen Datenquellen verknüpft werden.

Weiterer Mehrwert, der durch Tableau Desktop geschaffen wird:

    • Live Daten:
      • Gerade in der Webanalyse verlangt das Management oder auch die IT Live-Daten angezeigt zu bekommen. Durch die Live-Verbindung können Echtzeitanalysen und -Kontrollen einfach durchgeführt werden.
    • Tableau Desktop für mobile Endgeräte:
      • Die Dashboards können so angepasst werden, das diese auf mobilen Endgeräten und Tablets übersichtlich angezeigt werden. Damit sind auch Betrachtungen weg vom Arbeitsplatz möglich.
    • Große Community:
      • Durch die große Anzahl an Tableau-Nutzern können Problemstellungen im Netz formuliert werden, die dann von anderen Nutzern in der Regel schnell beantwortet werden.
    • Data Storytelling:
      • Durch den speziellen Aufbau der Dashboards und den zur Verfügung stehenden Funktionen können Daten in Geschichten umgewandelt werden und den Stakeholdern erzählt werden.
    • Drag & Drop:
      • Durch die VizQL-Technologie können Visulisierungsbausteine durch Drag and Drop realisiert werden. Schnellere und intuitive Dashborderstellungen sind damit möglich.
  • Und viele weitere Vorteile


Neben Tableau Desktop gibt es noch weitere Tableau Software Produkte. Unter anderem wird das Produkt Tableau Server bei größeren Unternehmen häufig verwendet. Der Vorteil dieser Softwarelösung ist es, dass die Dashboards im Webbrowser oder auch im Intranet angezeigt werden können.

Weitere Produkte sind:

  • Tableau Online
  • Tableau Public
  • Tableau Reader

In diesem Blogbeitrag wollen wir jedoch nur auf Tableau Desktop eingehen.

 

Auf welchen Betriebssystemen läuft Tableau Desktop?

  • Windows
  • Mac

Stand 2018 ist Tableau für Windows und den Mac verfügbar.

Arbeitsoberfläche vorstellen:

Bevor es an das erste kleine Dashboard geht, werden die wichtigsten Elemente auf der Arbeitsoberfläche von Tableau Desktop gezeigt.

Im Folgenden wird eine leere Oberfläche innerhalb von Tableau vorgestellt:

Abbildung 1: Tableau Desktop – Arbeitsoberfläche

 

  • An der Navigationsleiste bzw. Menüleiste finden sich verschiedene Funktionen und Aktionen, die durchgeführt werden können.
  • Direkt unter der Navigationsleiste befindet sich eine Leiste mit verschiedenen Symbolen. Hier kann der Anwender beispielsweise seine Aktionen rückgängig machen oder Daten sortieren, transponieren oder auch bestimmte Daten und Inhalte löschen.
  • Unterhalb der Symbolleiste befinden sich auf der linken Seite zwei Reiter:
    • Daten
    • Analytics

In der Datenleiste werden die Kennzahlen und Dimensionen angezeigt.
In der Analytics-Leiste hingegen werden mathematische Modelle aus dem Bereich der Statistik angezeigt.

  • Neben dem beiden Reiter Daten und Analytics befindet sich untereinander angeordnet:
  • Seiten
  • Filter
  • Markierungen

Diese Felder können mit einzelnen Elementen aus Daten und Analytics über Drag and Drop belegt werden. Über diese drei Elemente können Daten unter anderem formatiert, mit Zusatzinformationen ausgestatten sowie gefiltert werden.

  • Direkt links neben dem Feld Seiten befinden sich die beiden Flächen:
  • Spalten
  • Zeilen

Auch hier können die Dimensionen und Kennzahlen aus dem Reiter Daten abgelegt werden. Diese beiden Flächen sind zentraler Bestandteil der Visualisierungen. Hierin werden bspw. Summen oder Mittelwerte gebildet und nach Dimensionen wie Einstiegsquellen klassifiziert.

  • Unterhalb dieser beiden Flächen befindet sich das eigentliche „Arbeitsblatt“. Darin werden alle Visualisierungen abgebildet.
  • Ganz unten links an der angezeigten Oberfläche befinden sich die Felder:
  • Datenquelle
  • Blatt1 (bei weiteren Blätter Blatt2, Blatt3, etc.)
  • Weitere Felder

Über einen Klick auf Datenquelle kann eine neue Datenquelle angelegt bzw. definiert werden. Es ist aber auch möglich, ein bereits existierende Datenquelle auszuwählen.

Blatt 1 zeigt uns das aktuelle Arbeitsblatt an. Dieses kann umbenannt werden und weitere Arbeitsblätter können durch einen Klick neben Blatt 1 angelegt werden. Weiterhin können mit den hier angezeigten Buttons Dashboards und Storys erstellt werden.

Damit sind die wichtigsten Elemente eines Arbeitsblattes erklärt. In weiteren Blogbeiträgen werden die einzelnen Elemente angewendet und damit tiefergehend erklärt.

Erste Visualisierung erstellen mit Tableau Desktop

Schritt 1: Datenquelle auswählen

Um ein einfaches Balkendiagramm zu erstellen, benötigen wir im ersten Schritt Daten. Daher klicken wir links unten in unserem Arbeitsblatt auf „Datenquelle“.

In der Navigation kann auf den Reiter „Daten“ geklickt werden. Hier finden sie „neue Datenquelle“. Dies gilt es ebenfalls anzuklicken.

Abbildung 2: Tableau – neue Datenquelle

Hier gilt es, eine der vorhandenen Datenquelle auszuwählen. In diesem Blogbeitrag wollen wir jedoch nicht näher darauf eingehen. Wir haben Google Analytics als Datenquelle ausgewählt. Diese Auswahl wird im nächsten Blogbeitrag näher dargestellt.

Ist die Datenkonfiguration abgeschlossen, klicken wir im unteren Bereich des Arbeitsblattes auf „Blatt 1“.

Schritt 2:  Balkendiagramm erstellen

Unter dem Reiter „Daten“ sind nun die ausgewählten Dimensionen und Kennzahlen zu finden.

Abbildung 3: Tableau – Dimensionen und Kennzahlen

Je nach Datenquellenauswahl und Datenkonfiguration sind unterschiedliche Dimensionen und Kennzahlen zu erkennen.

Diese können nun nach rechts auf die beiden Flächen „Spalten“ und „Zeilen“ verschoben werden.

Unser Ziel ist es, die Anzahl der Events nach Einstiegskanal zu klassifizieren und als Balken anzuzeigen. Darum ziehen wir die Dimension „Standard-Kanalgruppierung“ auf das Spaltenfeld und eindeutige Ereignisse auf das Zeilenfeld.

Abbildung 4: Tableau – Balkendiagramm erstellen

Nach der erfolgreichen Ablage wird direkt die Visualisierung erstellt.

Damit haben wir erfolgreich unsere erste Grafik in Tableau Desktop erstellt. In den nächsten Beiträgen wird noch genauer auf die Thematik Datenquelle Excel und Google Analytics eingegangen. Dieser Beitrag sollte lediglich die BI-Software Tableau Desktop kurz vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren:

IT-WINGS NEWSLETTER

Bleiben Sie immer up to date!

Weitere Blogbeiträge

Klipfolio mit Pipedrive verbinden

Klipfolio mit Pipedrive verbinden In diesem Blogbeitrag wird dargestellt, wie das Verkaufsmanagement-Tool von Pipedrive schnell und einfach mit Klipfolio verbunden werden kann. dabei sollen unterschiedliche JSON Files erzeugt und als

Weiterlesen »

Position-Zero

POSITION ZERO: Ist Platz 1 nicht mehr genug? Das SEO-Ziel schlechthin ist für die Meisten immer noch: Das Ranking auf dem ersten Platz der Suchergebnisse. Doch dieser erste Platz wird

Weiterlesen »